Jahreshauptversammlung 2021

Alles ist vorbereitet die Mitglieder können kommen.

Jubilaren Ehrung bei der JHV der KAB

Alfred Golombek wird für 60 Jahre Mitgliedschaft in der KAB geehrt.

Die Jahreshauptversammlung verlief harmonisch und die Satzungsänderung wurde einstimmig verabschiedet.

 


Einladung Monatsversammlung

Wir freuen uns, dass wir uns nun wieder zu einer Monatsversammlung im Gemeindesaal treffen können.

In unserer 1. Monatsversammlung in diesem Jahr freuen wir uns auf die Referentin, Frau Dr. Vera Bücker.

Sie lädt uns zu einem Spaziergang mit dem Thema:

                    Warum in die Ferne schweifen…:

Parks, Gärten und Schlösser im Ruhrgebiet

                   am 25.08.2021 um 18 Uhr im Gemeindesaal St. Hildegard

ein.

 

Wegen der Vorbereitung und unter Beachtung der Hygienevorschriften bitten wir, die Teilnahme an dieser Monatsversammlung vorher telefonisch beim Vorstand anzumelden.

 

Inzwischen haben wir auch wieder mit unserem traditionellen Dämmerschoppen nach der Vorabendmesse am Samstag begonnen.

Er findet im Gemeindesaal statt und wir laden herzlich zur Teilnahme an einer gemütlichen Plauderstunde ein.

 

Wir freuen uns auf ein gesundes Wiedersehen mit euch.

 

Bernhard Maryniok

 

Vorsitzender


Jahresprogramm 2021

25.08.2021 Monatsversammlung Warum in die Ferne schweifen…: Parks, Gärten und Schlösser im Ruhrgebiet  
18 Uhr   Dr. Vera Bücker  
       
25.09.2021 Jahreshaupt-             versammlung    
       
27.10.2021 Monatsversammlung Ökumene - die notwendige Brücke zum Frieden  
18 Uhr   Manfred Niemann  
       
24.11.2021 Monatsversammlung Gedächtnistraining  
18 Uhr   Hans Jackmuth  
15.12.2021 Adventfeier    
18 Uhr      
Alle Termine vorbehaltlich der  zukünftigen Pandemie-Entwicklung  
       
Bitte denken Sie daran, den Jahresbeitrag zu überweisen Ehepaare zahlen jährlich 96,00 €; Alleinstehende    66,00 €

Unsere Bankverbindung lautet:                                                 

DE44 3505 0000 0244 0019 88

 
       

Satzung der KAB St Hildegard

Satzung der KAB Basisgruppe

St. Hildegard Duisburg

der KAB Deutschland e.V.

        

 

 

 

 

Präambel  

      Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Deutschlands (im Folgenden: „KAB“) und ihre Gliederungen sind selbstständige Vereinigungen von Arbeitnehmerinnen und Arbeit-nehmern. Die KAB verfolgt eine sozial- und berufspolitische Zwecksetzung. In der Geschichte der Katholischen Arbeitnehmerbewegung hatten sich seit 1849 Mitglieder zusammengeschlossen und freie Vereinigungen nach bürgerlichem Recht gegründet. Innerhalb der katholischen Kirche ist die KAB Deutschlands e.V. als altrechtlicher Verein ein sogenannter freier Zusammenschluss nach CIC 215. 

Aus ihrem Selbstverständnis, Kirche zu sein und in der Arbeiterbewegung zu wurzeln, ist die KAB politische Bewegung, Selbsthilfebewegung, Bildungs- und Aktionsbewegung sowie internationale Bewegung. 

Sie setzt sich ein für Arbeit und Leben in Würde und Solidarität. Dahin entwickelt sie Zukunft und organisiert Veränderung. Gemeinsam setzen die Frauen und Männer der KAB christliche Werte in Taten um.   

 

§ 1. Name und Sitz 

1. Die KAB-Basisgruppe ist ein Verein von Mitgliedern der KAB Deutschlands e.V.   und führt den Namen „Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Basisgruppe der Gemeinde St. Hildegard- Duisburg“ 

2. Die KAB-Basisgruppe ist eine Untergliederung der KAB Deutschlands e.V.  

 und des Diözesanverbandes Essen.                                         

3. Sie hat den Sitz in 47167 Duisburg

 

§ 2. Zweck

(1) Die KAB verfolgt in ihrem Engagement folgende Zwecke: 

1. die Interessenvertretung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und ihren Familien aus christlichem Selbstverständnis, 

2. die Vernetzung und Förderung von Gemeinschaften von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, 

3. die Bestärkung und Befähigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern,  aus christlichem Selbstverständnis Arbeitswelt, Gesellschaft und Kirche mitzugestalten, 

4. die Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung, 

5. die Förderung der Gleichberechtigung und Gleichstellung von Frauen und Männern, 

6. die Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens,

7. die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit, 

8. die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemein-nütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke. 

(2).    Auf der Basis der biblischen Botschaft und der christlichen Sozial-  

         verkündigung werden diese Zwecke insbesondere verfolgt durch: 

         

1. Treffen und gemeinschaftliche Aktionen, 

2. Unabhängige und überparteilichen Interessenvertretung in Politik, Arbeitswelt und Kirche durch Öffentlichkeitsarbeit, Aktionen und Kampagnen, 

3. Organisation und Durchführung von Informations- und Bildungsveranstaltungen, 

4. Religiöses Engagement, 

5. Förderung von internationalen Partnerschaften und Netzwerken von Arbeit-nehmerinnen und Arbeitnehmern. 

(3).   Die Basisgruppen wirken an der Verwirklichung der Ziele und Zwecke des   

         Verbandes mit. Sie handeln selbstständig und eigenständig und beteiligen 

         sich an den Aktionen sowie der Verwirklichung des Auftrags des  

         Verbandes.    

 

  § 3. Gemeinnützigkeit

1. Die Basisgruppe verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. 

2. Die Basisgruppe ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie        

      eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel der Basisgruppe dürfen nur für die   

      satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. 

3. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Basisgruppe. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Basisgruppe fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. 

4. Bei Auflösung der Basisgruppe oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an den Verein „Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) Diözesanverband Essen“, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung zu verwenden hat.

 

 

 

§ 4.  Mitgliedschaft 

1. Mitglieder können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie deren Ehegatten oder Ehegattinnen werden, die sich zu den Zielen und Zwecken der KAB Deutschlands bekennen. 

2. Personen, die nicht unter Abs. 1 fallen, können als Mitglieder beitreten, sofern sie sich zu den Zielen und Zwecken der KAB Deutschlands bekennen. Sie können Leistungen der KAB in Anspruch nehmen, soweit dies nach der Zwecksetzung der KAB zulässig ist.  

3. Mitglieder der KAB-Basisgruppe sind Mitglieder der KAB Deutschlands. Sie sind  damit auch Mitglieder in dem KAB-Diözesanverband, zu dem die KAB-Basisgruppe gehört (gestufte Mehrfachmitgliedschaft), sowie in dessen Untergliederungen und Einrichtungen, die durch die jeweilige Diözesansatzung festgelegt sind. 

4. Die Aufnahme von Mitgliedern geschieht durch schriftlichen Antrag an eine KAB-Basisgruppe oder den Diözesanverband. Die Mitgliedschaft ist begründet, wenn der Antrag nicht binnen einer Frist von vier Wochen nach Eingang abgelehnt wird. Über die Ablehnung entscheidet die KAB-Basisgruppe, bei der der Antrag eingeht, oder der zuständige Diözesanverband. Die Ablehnung des Aufnahmeantrages bedarf keiner Begründung.  

5. Mitglieder üben ihre Rechte an der verbandlichen Willensbildung direkt in der KAB-Basisgruppe und durch stufenweise Delegation aus.  

6. Für die Erfüllung der Aufgaben und Zwecke der KAB kann eine Aufnahmegebühr und ein Beitrag erhoben werden. Näheres zur Höhe und Fälligkeit der Aufnahmegebühr und des Beitrages wird in der Beitragsordnung der KAB Deutschlands geregelt.  

7. Die Mitgliedschaft wird beendet:  

1. durch schriftliche Kündigung mit einer Frist von drei Monaten zum   

    Jahresende gegenüber der KAB-Basisgruppe oder dem zuständigen KAB-

    Diözesanverband.

     2. durch Ausschluss. Der Ausschluss eines Mitglieds ist insbesondere möglich, 

         wenn es gegen die soziale und berufspolitische Zwecksetzung des    

         Verbandes oder gegen seine Beschlüsse handelt. Der Ausschluss kann  

         durch die KAB Deutschlands, den zuständigen KAB-Diözesanverband oder  

         die KAB-Basisgruppe ausgesprochen werden.

         Näheres regelt die Schlichtungsordnung. 

     3. durch Tod. 

8.  Die Auflösung der KAB-Basisgruppe oder der Wechsel von einer KAB- 

     Basisgruppe in eine andere oder der Wechsel von einem Diözesanverband in  

     einen anderen berührt die Mitgliedschaft in der KAB Deutschlands nicht. 

9.  Für die Beilegung von innerverbandlichen Streitigkeiten gibt es eine Schlichtungsstelle. Vor Beschreitung des Rechtsweges muss diese verbandliche Schlichtungsstelle eingeschaltet werden. Sie entscheidet verbindlich. Das Nähere regelt die Schlichtungsordnung.

 

 

§ 5. Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1) Die Mitglieder haben ein Recht auf: 

     1.Mitgestaltung der KAB durch Mitwirkung sowie Mitbestimmung über Inhalte  und Aktionen im Rahmen der verbandlichen Gremien und bei Wahlen; 

 2. Beratung, Hilfe und Vertretung in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten nach Maßgabe der Satzung der KAB und der Rechtsschutzordnung; 

   3. Teilhabe an in gesonderter Trägerschaft eingerichteten Bildungs- und  

       Erholungseinrichtungen sowie an den Hilfs- und Unterstützungseinrichtungen   

       der KAB im Rahmen der jeweiligen Richtlinien und gegebenen Möglichkeiten;

 

        4. Erhalt der Verbandszeitschrift. 

(2)  Die Mitglieder haben die Pflicht: 

   1. Zweck- und Zielsetzung der KAB und ihre Beschlüsse mitzutragen; 

   2. den Beitrag pünktlich zu entrichten; 

   3. Änderungen ihrer Lebenssituation, die die Mitgliedschaft betreffen, umgehend 

       zu melden.

 

§ 6.  Organe

 

Die Organe sind: 

1.  Mitgliederversammlung; 

2.  Leitungsteam.

 

§ 7. Mitgliederversammlung

 

1. Die Mitgliederversammlung findet wenigstens einmal im Jahr statt. Sie wird in der Regel vom Leitungsteam unter Angabe einer Tagesordnung einberufen. Die Einladung muss unter Einhaltung einer Frist von vier Wochen schriftlich oder auf elektronischem Weg an alle Mitglieder erfolgen. 

2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss stattfinden, wenn ein Drittel der Mitglieder es verlangt. Die Versammlung muss innerhalb eines Monats einberufen werden.  

3. In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende Mitglied eine Stimme. Vertreter/innen des jeweiligen Bezirks-/Kreisverbandes und des jeweiligen Diözesanverbandes haben Rederecht. 

4. Die Mitgliederversammlung ist, wenn sie satzungsgemäß einberufen wurde, mit den anwesenden Mitgliedern beschlussfähig. 

5. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder getroffen. Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden Mitglieder erforderlich. 

6. Die Wahlen sind als geheime Wahlen durchzuführen. Bei nur einem Vorschlag kann die Wahl durch Handzeichen erfolgen, sofern kein Widerspruch erfolgt. Bei Stimmengleichheit findet eine Stichwahl statt. 

7. Die Leitung der Mitgliederversammlung wird durch das Leitungsteam gewährleistet. 

8. Über jede Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, welches von einem Mitglied des Leitungsteams und von der Protokollführung zu unterzeichnen ist. 

9. Wahlen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind dem jeweiligen KAB Diözesanverband umgehend mitzuteilen.

 

§ 8. Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig: 

1. Entgegennahme der Berichte der Mitglieder des Leitungsteams, insbesondere des Kassenberichts, sowie die Abstimmung über die Entlastung des Leitungsteams; 

2. Wahl und/oder Abberufung der Mitglieder des Leitungsteams; 

3. Wahl der Kassenprüfer*innen; 

4. Beschlussfassung über das Programm und die Arbeitsformen in der Basisgruppe; 

5. Beschlussfassung über Anträge aus der Mitgliedschaft. Anträge müssen dem Vorstand mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung vorliegen; 

6. Festsetzung der Höhe des Basisgruppenbeitrages im Einklang mit der Beitragsordnung der KAB und den Beschlüssen des jeweiligen Diözesanverbandes; 

7. Wahl der Delegierten für die weiteren Ebenen des Verbandes;

8. Ernennung von Ehrenmitgliedern; 

9. die Beschlussfassung über die Änderung der Satzung; 

10. Entscheidung über Änderung des Zwecks und die Auflösung der Basisgruppe.

 

§ 9.  Leitungsteam

 

1. Das Leitungsteam bestehend aus mindestens drei gleichberechtigten Mitgliedern. Über die Zahl der Mitglieder entscheidet die Mitgliederversammlung. 

2. Der Präses oder der/die geistliche Begleiter/-in ist in der Regel Mitglied des Leitungsteams. 

3. Die Mitglieder des Leitungsteams und der Präses oder der/die geistliche Begleiter/-in werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Die Amtszeit endet bei erfolgter Wahl eines neuen Leitungsteammitgliedes am Ende der Versammlung. 

4. Das Leitungsteam trifft sich in regelmäßigen Abständen. Es muss zusammentreten, wenn ein Drittel der Mitglieder des Leitungsteams oder eine andere Verbandsebene dies verlangen.  

5. Beschlüsse im Leitungsteam werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Über die Beschlüsse des Leitungsteams ist jeweils eine Niederschrift zu fertigen. 

6. Das Leitungsteam beschließt die Verteilung der Aufgaben, insbesondere die Kassenführung und die Kontaktperson für die verbandliche Kommunikation. 

7. Die Basisgruppe wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei Mitglieder des Leitungsteams gemeinsam im Sinne des § 26 BGB vertreten. 

 

 

 

§ 10. Aufgaben des Leitungsteams

 

Das Leitungsteam ist verantwortlich für die Koordinierung der Aktivitäten in der Basisgruppe. 

Ihm obliegt insbesondere: 

1. die Regelung organisatorischen Angelegenheiten sowie die Geschäftsführung; 

2. die Koordinierung von Aktionen der Basisgruppe; 

3. die Koordinierung der Bildungsarbeit; 

4. der Kontakt zu anderen Basisgruppen und den weiteren Ebenen des Verbandes; 

5. die Herstellung und Pflege von Verbindung zu anderen Organisationen; 

6. die Aufnahme und den Ausschluss von Mitgliedern.

 

§ 11. Kassenprüfer/-innen

 

Die Kassenprüfer/-innen dürfen nicht Mitglied des Leitungsteams sein. Sie werden für zwei Jahre gewählt, Wiederwahl ist möglich.  

Sie haben die Verpflichtung, wenigstens einmal im Jahr die Kassenführung und die Mitgliederlisten zu prüfen und der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

 

§ 12. Zweckänderung und Auflösung der Basisgruppe

 

1. Zweckänderungen oder die Auflösung der Basisgruppe sind durch die Mitgliederversammlung zu entscheiden.

2. Bei Beschlussfassungen über eine Änderung des Basisgruppenzwecks oder die Auflösung der Basisgruppe müssen zwei Drittel der Mitglieder anwesend sein. Ist eine entsprechende Mitgliederversammlung wegen zu geringer Teilnehmer nicht beschlussfähig, so kann innerhalb von sechs Wochen, frühestens jedoch nicht vor Ablauf von zwei Wochen eine neue Versammlung einberufen werden, die mit den anwesenden Mitgliedern beschlussfähig ist. Für die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von vier Fünfteln erforderlich. 

3. Eine Zweckänderung oder Auflösung ist nur möglich, wenn der zuständige Diözesanverband mindestens acht Wochen vor der beabsichtigten 

Beschlussfassung informiert wurde. Eine Vertretung des Diözesanverbandes muss zur beschlussfassenden Versammlung eingeladen werden.

 

§ 13. Inkrafttreten der Satzung

 

1.  Diese Satzung tritt mit Annahme durch die Mitgliederversammlung in Kraft. 

2.  Satzungs- und Zweckänderungen bedürfen für ihre Wirksamkeit der Zustimmung   

     durch den zuständigen Diözesanverband.

 

Duisburg, den 25. September 2021

 

 

 


Jahreshauptversammlung 2020

Ergebnis der Jahreshauptversammlung 

Vom 08.02.2020

 

Von der Versammlung wurde

Bernhard Maryniok als neuer Vorsitzender 

Werner Land als neuer Kassierer

Helena Maryniok als Schriftführerin

gewählt.

 

Der neue Vorstand bedankt sich hiermit für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und hofft auf eine gute, zukünftige Zusammenarbeit.

 

Gleichzeitig bedankt sich der neue Vorstand bei dem ausgeschiedenen Vorsitzenden Peter Müller

und der ausgeschiedenen Kassiererin Annegret Müller für ihre bisher geleistete Arbeit für die KAB.

 

Wir wünschen beiden für die Zukunft alles Gute.

 

Gleichzeitig wurden Ingrid und Werner Fustig, sowie Frau Cromme für ihre 25 jährige Mitgliedschaft geehrt.

 


Jahreshauptversammlung 2019

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung wurde der Verstorbenen des letzten Jahres bis zum Tage der Jahreshauptversammlung gedacht. Es waren: Herbert König, Norbert de Fries, Marga de Fries und Marianne Schneider. Der Präses Reiner Streich sprach das Gedenkgebet. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Helena und Bernhard Maryniok mit einer Urkunde, einer goldenen Anstecknadel und einem Präsentkorb geehrt.
Bei der Jahreshauptversammlung wurde Bernhard Maryniok als stellv. Vorsitzender wieder gewählt. Als stellv. Kassierer wurde Werner Land gewählt.


Jahresprogramm 2019


09.02.2019 14.00 Uhr Jahreshauptversammlung
04.03.2019 12.00 Uhr Karneval entfällt 
07.03.2019 18.00 Uhr Monatsversammlung   "Wie funktioniert Nachbarschaft heute"  Referentin: Barbara Reene-Spillmann 
30.06.2019 15:00 Uhr Ewiges Gebet 
24.03.2019 17.00 Uhr  Frühlingskegeln 
27.04.2019 18.00 Uhr Weinprobe Winzer Saalheimer von der Nahe 
xx.05.2019 18.00 Uhr Monatsversammlung ?     Polizei Duisburg 

15./16.06. 2019  Sommerfest in St. Hildegard 
04.07.2019 18.00 Uhr Grillfest der KAB 
08.07.-15.07.2019   Ferienfreizeit in Friedrichroda
14./15.09.  2019  Gemeindefest St. Hildegard
21.09.2019  Tagesausflug zum Baldeneysee

26.09.2019 18.00 Uhr Monatsversammlung Gedächnistraining   Referent: Hans Jackmuth
03.10.2019 12.00 Uhr Oktoberfest der KAB
09.11.2016 12.00 Uhr Einkehrtag der KAB
29.11.2019 12.00 Uhr Helferfest
01.12.2019 17.00 Uhr Nikolauskegeln ??
12.12.2019 18.00 Uhr Adventfeier der KAB
  

Außer zur Jahreshauptversammlung sind uns Gäste immer herzlich willkommen


Jahresprogramm 2018 der KAB

Mo. 12.02.2018   12.00 Uhr Karneval im KAB-Raum
Sa. 17.02.2018 14.00 Uhr Jahreshauptversammlung 2018
Do. 08.03.2018 18.00 Uhr  Monatsversammlung „In welcher Verfassung ist unser Gemeinwesen?“ Referent: Josef Wörmann
So. 25.03.2018 17.00 Uhr Frühlingskegeln in der „Gaststätte Rademacher“
Di.  24.04.2018  Ewiges Gebet in St. Hildegard      (Genauere  Zeitangaben erfolgen später)
Sa. 28.04.2018 18.00 Uhr Weinprobe im Gemeindesaal (Weingut Thomas, Klotten/Mosel)
Sa. 09.06.2018 09.00 Uhr Tagesfahrt mit Rudi´s Bus an die Ahr
Sa. 16.06.-17.06. 2018 Sommerfest der Gemeinde St. Hildegard
Do. 28.06.2018 18.00 Uhr Monatsversammlung „Wie funktioniert Nachbarschaft heute“ Referentin: Barbara Reene-Spillmann
So. 08.07.-15.07.2018 Ferienfreizeit mit Rudi´s Bus im Spessart
Do. 09.08.2018 18.00 Uhr Grillfest der KAB auf dem Gemeindeplatz
Fr. 31.08.-02.09.2018 Bildungswochenende im „Clemenswerther Hof“   9751 Sögel im Emsland
Sa. 15.-16.09.2018 Gemeindefest der Gemeinde St. Hildegard
Do. 20.09.2018 18.00 Uhr Monatsversammlung „Gedächtnistraining“ Referent: Hans Jackmuth
Mi. 03.10.2018 12.00 Uhr Oktoberfest der KAB im Gemeindesaal
Do. 08.11.2018 18.00 Uhr Monatsversammlung „Straftataen an der Haustür“    Referent: Kriminalhauptkommissar Ralf Schäfer
Sa. 17.11.2018 12.00 Uhr Einkehrtag im Gemeindesaal „Barmherzigkeit-der neue  pastorale Gummibegriff oder das menschliche Antlitz    Gottes“ Referent: Nicolas Jenke
Fr. 30.11.2018  Helferfest der KAB
So. 02.12.2018 17.00 Uhr  Nikolauskegeln in der „Gaststätte Rademacher“
Do. 13.12.2018 18.00 Uhr Adventfeier im Gemeindesaal

Außer bei der Jahreshauptversammlung sind uns Gäste immer herzlich willkommen


Jahreshauptversammlung

 In der KAB-Jahreshauptversammlung wurden am 31.01.2017 folgende Mitglieder gewählt:
2. Vorsitzender: Bernhard Maryniok
2. Kassiererin: Sabine Lauenburger
Kassenprüfer: Werner Land
Der Vorsitzende, die Kassiererin und der Schriftführer bleiben noch ein Jahr im Amt.

 

 


Kath. Kirchengemeinde - Propstei St. Johann

Pfarramt St. Johann

An der Abtei 2

47166 Duisburg

Tel.: 0203 55 42 81

st.johann.duisburg-hamborn@bistum-essen.de

Führungen durch die Abtei     

Anmeldung: tourismusbuero@abtei-hamborn.de

 

Tel. 0203-54472600