Aktuelle Meldungen der Pfarrei

St. Johann in Duisburg-Hamborn


Programm der Orgelkonzerte 2021/22 steht

Bis April 2022 bereichern sechs Interpretinnen und Interpreten jeweils sonntags um 16.30 Uhr die Musik in der Abtei Hamborn

Das Programmheft für die Orgelkonzerte 2021/22 ist fertig und wird gerade gedruckt. Ab dem Wochenende 25./26. September liegt es in den Kirchen aus. Als Download steht es schon jetzt zur Verfügung.

 

Das erste Konzert der Reihe findet bereits am 26. September statt.

Orgelkonzerte starten mit Lisa Hummel

Mit der jungen, höchst vielseitigen Lisa Hummel (Rottweil) starten die Orgelkonzerte nach der Pandemie-Pause. Foto: ph
Mit der jungen, höchst vielseitigen Lisa Hummel (Rottweil) starten die Orgelkonzerte nach der Pandemie-Pause. Foto: ph

Mit Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Schumann, Haydn 

und anderen Meistern des 18. und 19. Jahrhunderts starten am Sonntag, 26. September, 16.30 Uhr,

die beliebten Orgelkonzerte in der Hamborner Abtei. Interpretin an der Orgel ist beim ersten von sechs Konzerten bis zum April 2022 die 29 Jahre junge Lisa Hummel, die die lange Pandemie-Pause beendet. Nach zahlreichen Preisen beim Wettbewerb „Jugend musiziert“ wurde sie unter anderem Preisträgerin beim Wettbewerb der Internationalen Orgelwoche Nürnberg, beim Bachwettbewerb Wiesbaden, bei der Pipeworks Organ Competition Dublin und bei der Braudo Organ Competition St. Petersburg. Die vielfältige Musikerin und heutige Regionalkantorin aus Rottweil leitete bis 2016  den Universitätschor Freiburg und ist Dirigentin sowie künstlerische Leitung des 2019 gegründeten Bundesjugendzupforchesters. Mit Hummel gastiert in Hamborn eine Organistin mit reger Konzerttätigkeit in Deutschland und Europa, sie konzertierte an Orten vom Freiburger Münster über die Essener Philharmonie bis zur Dresdner Frauenkirche und international von Irland über Frankreich und Polen bis Russland. Zur Deckung der Kosten wird eine Türkollekte gehalten. Zum nächsten Orgelkonzert kommt am 24. Oktober Professor Edgar Krapp, langjähriger Gastprofessor am Salzburger Mozarteum und Direktoriumsmitglied der Neuen Bachgesellschaft Leipzig.

Download
Alle sechs Konzerte im Überblick
Flyer_Orgelkonzerte_2021-22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB


Kevelaer zu Fuß: Die Gemeinschaft prägt

242. Wallfahrt seit 1780: Beten und eine Hochzeit bleiben in Erinnerung

Jährlich an einem Samstag früh ab halb vier Uhr für einen Gottesdienst aufstehen. Die Messe mit Bekannten in der Hamborner Abtei zum Auftakt einer Fußwallfahrt nach Kevelaer feiern. Sich über Früh-Aufsteher freuen, die ebenfalls zu Fuß die rund 50 Kilometer mitmachen und dafür auch von weither nach Hamborn anreisen. Das prägte 13 Stunden lang am zweiten Septembersamstag den Hinweg von Hamborner Kevelaer-Fußpilgern. Die 60 Pilger trafen dort tags darauf dann auf weitere 60 Hamborner Buspilger. 

Unterwegs waren zuvor Singen, Erzählen, Schweigen, Beten, das ausführliche Essen in Alpen und kurze Pausen für alle wichtig, obwohl am Ende nicht wenigen die Füße wehtaten. Organisiert war die 242. Wallfahrt seit 1780 von den „Fußpilgern Hamborn Kevelaer“. Sie sind kein Verein mit Mitgliedern, werden aber zur jährlichen Wallfahrts-Organisation von einem Vorstand unter Rainer Schmenk geleitet. „Mit verteilten Aufgaben und unserer Erfahrung sorgen wir für die Wallfahrt, Übernachtungen, Verpflegung, Transport- und Sanitätsdienst“, erklärt Schmenk. 

Für Inhalte, Lieder, Impulse und Gebete unterwegs ist eine zehnköpfige Gruppe junger Wallfahrerinnen und Wallfahrer verantwortlich. Sie stemmte diese Vorbereitungen digital von ihren verschiedenen Wohnorten aus. 

„Ge(h)meinsam“, das Motto des Tages, erklärt Schmenk, „meint unseren Weg, dazu Freude übers Wiedersehn auch auswärtiger Pilger, Text-Impulse und das Rosen-


kranzgebet.“ Das Beten des Rosenkranzes in wechselnden Gesätzen reflektiert  Lebensstationen und das Heilswirken Jesu, begleitet vom  wiederholten Gebet „Gegrüßet seist Du Maria“. Zwischen 15 und 50 sind die meisten Fußpilger, auch diese Jüngeren  stehen zur alten Gebets-Tradition. „Ich bete den Rosenkranz mit eigenen Gedanken und Anliegen weiter und fühle, was mich bewegt“, sagt Uwe Becker (45). Die Impulse für alle ermöglichten Stärkung, dazu Nähe zu Gott und der Welt. Becker: „Im Gebet und im Kopf nehme ich deutsche Flutopfer, Hurrican-Geschädigte in Amerika und Hungernde in Afghanistan mit.“ Freunde, Familien und Kranke sind im Herzen und Denken dabei, wissen auch andere, die zu Fuß ,mit im Schnitt  fünf Stundenkilometern unterwegs sind.  

 „2004 hat Maria meinen Rucksack bekommen“,  berichtet Erica Becker van Wesel bei der Mittagspause in Alpen nach fast 25 Kilometern. Trauer und Last ablegen konnte sie damals nach dem Tod ihres Mannes am Kevelaerer Wallfahrtsbild der Muttergottes, auch Trösterin der Betrübten genannt. „Nach seinem Tod bin ich mit den Fußpilgern in Kevelaer gewesen, noch bevor ich ihn beerdigte.“ 2021 läuft die Rentnerin als Kreuzträgerin an der Spitze des Zuges. 

Auch Menschen mit weit über 70 Jahren machten sich auf die lange Strecke: die 77-jährigen Zwillinge Gertrud Felix und Monika Strohhäusl sowie Klaus Damm. Bis 2018 war er Vorsitzender der Fußpilger. Über „Ansteckendes“ bei den Wallfahrten berichtet er wie Daniel Gewand vom Vorstand. Gewand: „Es sind wenige, die nach ein, zwei oder drei Jahren Wallfahrten nicht mehr weiter mitmachen.“ Einmal im September Kevelaer, immer Kevelaer: Das gilt hier unterwegs für viele. 

Mittags vor 12 in Alpen. Nach dem Laufen folgt die Stärkung.
Mittags vor 12 in Alpen. Nach dem Laufen folgt die Stärkung.

Nach dem langen Samstag erlebten  die Fußpilgersonntags Entspannung und dazu  gemeinsam mit 80 Bus- und Autopilgern den Kreuzweg in Kevelaer. Beim abendlichen Pontifikalamt erinnerte auch Abt Albert Dölken an „Ge(h)meinsam“ als Motto der Tage. 

Ankunft in St. Vinzenz, Bönninghardt. Fotos: ad/ uw
Ankunft in St. Vinzenz, Bönninghardt. Fotos: ad/ uw

 Dieses Erlebnis in Kevelaer stehe dem entgegen, was die Pandemie über ein Jahr lang belastend forderte.  Abt Albert zur Wallfahrt: „Zusammen sein und glauben, das trägt durch den Alltag.“ Ein besonderes Ereignis, von dem kaum jemand wusste,  gab es montags auf dem Rückweg der jetzt kleineren Fußgruppe. Der Prämonstratenser Professor Rudolf Hein traute Sara Stöhr (35) und Thomas Scheuer (52) in der St.-Vinzenz-Kirche, Alpen-Bönninghardt. Der kleine und persönliche Rahmen ihres Ja-Worts fand pandemiegerecht vor einer großen standesamtlichen Hochzeit 2022 statt. Für die Eheleute passte die Hochzeits- und Wallfahrtsmesse mit Eltern und Wallfahrern zu ihren Wünschen. „Diese Mitfeiernden waren uns sehr wichtig“, sagte Thomas Scheuer. ,,Wir haben gespürt, wie bedeutend solche Menschen,  unsere Gemeinde-Erfahrungen und eben diese Wallfahrt für den gemeinsamen Lebens- und Glaubensweg sind.“ 



Kirche mit Leben - Theaterproben im Saal

St. Barbara will nach der Pandemie lebendig bleiben/ Finanzielle Anstrengungen und Power im Ehrenamt

Musik füllt Kirche und den Saal und  zieht Menschen an. Archivfoto: SB
Musik füllt Kirche und den Saal und zieht Menschen an. Archivfoto: SB

Nach eineinhalb Jahren Einschränkungen durch Corona blicken die Menschen am Standort der eigenständigen Gemeinde St. Barbara und im  Förderverein „Rettet St. Barbara“ nach vorn. Angesichts von zehn Prozent Mitgliederverlusten nach Todesfällen oder Umzügen werben die Aktiven der eigenständigen Gemeinde St. Barbara, Röttgersbach, für ein Mitwirken von Menschen in den tragenden Gemeindesäulen Liturgie, Diakonie, Martyria und Gemeinschaft und freuen sich auch über neue Mitglieder im Förderverein. Vor allem setzt der Verein aber auf Investitionen, um den Standort für Menschen aus der Kirche und dem Stadtteil attraktiv zu halten. Finanziell musste ,,Rettet St. Barbara" mit rund 50000 Euro Einnahmen bei 76000 Euro Ausgaben auskommen und die Differenz aus Rücklagen finanzieren. Hohe Einnahmeverluste gab es vor allem im Bereich der Kirchenkollekten, Privat- und Firmenspenden, wie Vorsitzender Martin Linne und Schatzmeister Michael Braitschink berichteten. Wegen anlaufender Veranstaltungen und Vermietungen blicken sie aber bei allem Realismus jetzt positiv nach vorn.
Stichwort Attraktivität: In den Ausgaben waren 2020 für die Modernisierung des Saales Investitionen von deutlich über 20000 Euro enthalten. Das betraf vor allem Kosten für den Erhalt des Parkettbodens, Malerarbeiten und eine neue Lautsprecheranlage, die das vor der Pandemie gut laufende Kino bald noch besser erlebbar machen.  Neue LED-Strahler sparen allein 90 Prozent Lichtstrom. Abseits des Saals hat für die Kirche mit Blick auf die Zukunft 2021 zunächst die Heizungssanierung Vorrang. 

Neben anlaufenden Treffen von Gemeindegruppen sind auch zwei Konzerte fest terminiert. Mit ,,Ring of Kerry“ kommt am 4. Dezember ,,Irish-Folk“ ins Haus, am 17. Dezember sind dann die Don Kosaken an St. Barbara zu hören. Filmvorführungen sollen, sobald möglich, den Saal füllten und ein Anziehungspunkt für Menschen im Duisburger Norden sein. Mit erfreulichen Nachrichten zu Vermietungen schloss die Versammlung. Die Jugendsozialeinrichtung Werkkiste wird für ein zehnmonatiges Theater-Projekt den St. Barbara-Saal werktags von 8 bis 15 Uhr mieten. Etwa 15- bis 20 Jugendliche werden im Theaterspiel durch Profis sozial und kreativ gefördert, was ihre beruflichen und persönlichen Perspektiven unterstützen soll.


Erntedank mit Picknick an der Kirche

Kindergartenkinder und ihre Geschwister bringen mit, wofür sie besonders danken wollen

Kinder feiern Erntedank an St. Barbara. Mitzubringen ist die Picknickdecke. Erwünscht: Gutes Wetter. Grafik: SB
Kinder feiern Erntedank an St. Barbara. Mitzubringen ist die Picknickdecke. Erwünscht: Gutes Wetter. Grafik: SB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maiskolben, bunte Blätter, Kindergesichter und die Barbara-Kirche. Zum Picknick-Gottesdienst an Erntedank laden Plakate fröhlich und kindgerecht für Sonntag, 3. Oktober, an die Barbara-Kirche ein.  Um 11 Uhr sind alle Familien mit Kindergartenkindern und deren Geschwister zum Erntedank am Kirchort St. Barbara, Fahrner Straße 60, willkommen. Alles findet bei schönem Wetter im Pfarrgarten, bei schlechtem Wetter im Gemeindesaal statt. Mitzubringen ist eine Picknickdecke für die Familie. Und etwas zum Essen sowie das, wofür Kinder und Eltern besonders danken wollen. Ganz selbstverständlich natürlich auch eine Maske. 

 


Theater-Workshop auch mit Tanz

Musikkolleg bietet einen Einführungskurs für Sprechen und Bühnen-Auftritte und den Projektchor ,,Akzente"

Singen, Tanzen, Spielen und Sprechen sind Ausdrucksformen, die am Musikkolleg Abtei Hamborn besonders im Schauspiel-Workshop gepflegt werden. Der Workshop I, Einführungskurs für Anfänger, findet am Samstag, 25. September, 10-14 Uhr mit Profis vom  KTL Theater an der Oberhausener Niebuhrg statt. Interessierte sind herzlich in den Saal des Abteizentrums eingeladen, ein Mund-Nasen-Schutz ist nötig. KTL steht für „Kultur- und Theaterlandschaft Oberhausen“ und ist ein Partner des Musikkollegs Abtei Hamborn. Die Oberhausener haben mit Schauspiel, Gesang und Jugendtheater dem verfallenden Areal der Alt-Zeche Concordia seit 2009 neues Leben eingehaucht. Für nähere Infos und Anmeldungen zum Hamborner Workshop steht Cornelia Behle vormittags unter 0203 / 449 899 813 im Pfarrbüro zur Verfügung. Der neu gegründete Chor ,,Akzente" für Projekte trifft sich künftig immer mittwochs  (19.30 Uhr bis 21 Uhr), zurzeit für  Proben für eine moderne dreistimmige Messe 2020 und für die Firmfeiern im November 2021.


Wahllokale in Gemeindeheimen

In St. Barbara, Röttgersbach, und am Ostacker können Bürger ihrer Wahlbezirke am 26. September abstimmen

Erstaunen im Spätsommer in St. Barbara, Röttgersbach. Da war als Bekanntmachung zur Bundestagswahl zu lesen, an der ,,Pfarrei" St. Barbara werde am kommenden Wahlsonntag auch ein Wahllokal zur Verfügung sein.  St. Barbara ist zwar lange keine Pfarrei mehr. Es stimmt aber , dass das Lokal aus dem Altenheim Aachener Straße jetzt im auch behindertengerecht zugänglichenSt.-Barbara-Saal  untergebracht ist. Ebenfalls können Bürger ihrer Wahlbezirke an St. Franziskus im Ostacker wählen gehen. Für St. Barbara freut sich Jörg Stratenhoff, Sprecher des Runden Tisches St. Barbara, über Menschen, die den Kirchort so neu kennenlernen. „Nach den letzten eineinhalb Jahren der Pandemie kann zusätzliche Öffentlichkeit für unser Projekt nie schaden“, benennt er einen lokalen Nebeneffekt der so wichtigen Wahl.   


Kabarettist und Diakon Pauels kommt nach Herz Jesu

Vorerst ist in Neumühl nach dem Herbstbeginn zudem der Bauernmarkt für den Erhalt der Kirche

Selbstgemachtes und Naturprodukte beim Markt an Herz Jesu. Archivfoto: Herz Jesu
Selbstgemachtes und Naturprodukte beim Markt an Herz Jesu. Archivfoto: Herz Jesu

Blick voraus in den Oktober. Zum traditionellen Bauernmarkt lädt die Herz Jesu Gemeinde am 2. und 3. Oktober ein. Und für den Auftritt des Kabarettisten Willibert Pauels („Ne bergische Jung“) können sich Interessierte  den Termin am 31. Oktober, 15 Uhr, Agnesheim, jetzt schon vormerken.  Beim Markt verkaufen Mitglieder des Kirchbauvereins Herz Jesu ab dem 2. Oktober ab 17.45 Uhr vor der Abendmesse und am Sonntagmorgen von 10 bis 13 Uhr Kartoffeln, Äpfel, Schmalz, Fruchtaufstrich, Astern und mehr. Nach dem Hochamt gegen 12 Uhr werden dann Kottelets und Würstchen gegrillt. Teilnehmer und Käufer sorgen damit für den Erhalt der auch Schmidthorster Dom genannten Kirche. Karten für die Besuch von Diakon Willibert Pauels in Neumühl gibt es ab Montag, dem20. September, zu den Zeiten der Offenen Kirche für 20 Euro. Zum Auftritt sind ein Stück Kuchen sowie dazu auch eine Tasse Kaffee oder auch Wasser im Preis inbegriffen.  

 


KjG-Herbstlager: Jugend ist seit 22 Jahren unterwegs

Neumühl: Teamer und erfahrene Eltern in der Lagerleitung sorgen dafür, dass Freizeit nicht am Geldbeutel scheitert

Die Anmeldungen laufen… Und auf das Herbstlager bei Bielefeld freuen sich 2021 erneut Kinder und Jugendliche aus Herz Jesu, Neumühl. Nach „Ersatz-Angeboten“ im Corona Jahr 2020 in Neumühl beziehen die acht- bis 14-Jährigen vom 9. bis zum 23. Oktober ihr Quartier im Senneheim am Südhang des Teutoburger Waldes. Die Fäden für Organisation und das vielfältige Programm halten Gabi und Werner Haak mit dem 12- bis 14-köpfigen Leitungsteam in der Hand. Dazu gehören auch Erwachsene für die Lagerküche und natürlich Teamerinnen und Teamer. Sie stehen im Alltag der Gemeinde für die abwechslungsreiche KjG-Arbeit gerade. Gabi und Werner Haak, vierfache Eltern heute erwachsener Kinder bringen jahrelange Leitungserfahrung und -verantwortung ein. 

Ein besonderes Anliegen sind ihnen und den Gruppenleitern/-innen, dass zu den KjG-Jugendlichen im Lager Heranwachsende stoßen, die von außerhalb der KjG kommen. Das wird auch durch Zuschüsse der Stadt, vom Land und aus Marathonläufen von Pater Tobias erleichtert. Gewünscht im Lager sind auch die, die rund 250 Euro Kosten für die 14 Tage allein nicht stemmen können. 

„Für sie zählen Spaß, neue Bekanntschaften und natürlich kommen auch religiöse Angebote nicht zu kurz“, erläutert Werner Haak, zugleich Vorsitzender des Pfarrgemeinderats von St. Johann. Die Organisatoren freuen sich zudem, dass es seit Jahren im Lager wenig Probleme gibt, auch wenn sich die ,,Neuen“ und KjG-Teilnehmer vorher meist noch nicht kennen. Einen Anreiz gibt es für die „Neuen“: Sie und natürlich auch die „Alt-KjGler“ erhalten für das Lager einen Rabatt in Höhe des KjG-Jahresbeitrags. Das und auch das Lagererlebnis motiviert.  So berichtet Gabi Haak, dass die Lagerteilnahme manche an die KjG-Arbeit bindet. ,,Nach unseren Fahrten seit 1999 zu Zielen vom Allgäu bis zur Ostsee haben Jugendliche neu Zugang zu Angeboten und unserer Gruppenarbeit gefunden.“ Die Förderung von Aktivitäten Jugendlicher innerhalb und außerhalb der „traditionellen“ Gemeinde ist dem Leitungsteam ein wichtiges Anliegen. Werner Haak: „Cliquenbildung soll es nicht geben. Verbundenheit mit der Gemeinde sollte und durfte seit 2000 Jahren für Christen nie am Geldbeutel scheitern.“ 


Anmeldungen für das Lager sind noch möglich unter hela21@kjg-herz-jesu.info; Infos gibt es zudem  auf  https://kjg-herz-jesu.info/ferienfreizeiten oder bei Familie Haak via  0203 584167. 


St. Joseph: Open-Air-Vorabendmessen bis in den Herbst

Bei schönem Wetter gibt es bis September Open-Air-Gottesdienste vor der Kirche

Seit Juni dieses Jahres und noch bis zum  26. September finden die Vorabendmessen in der St.  Joseph-Kirche, Rennerstraße, bei schönem Wetter als Open-Air Gottesdienst statt. Bisher gab es Musik zum Hören und Mitsingen vielfältiger Art. Das reichte vom Vocalquartett Tobias Terhardt bei  Klavier- und Klarienttenmusik über Sängerinnen und Sänger  von PfaD, der ,,Populären Front am Dom" in Neumühl hin zu Saxophon- und Pianoklängen (s. Foto) bei schönstem Sommerweter.   Open air genossen die Menschen vor der Kirche die Musik und den Gesang von Matthias Keidel zum Gottesdienst. Aus St. Joseph selbst kam auch der Kinderchor ,,Kreatives Chaos" unter Martina Knebel. Am 18. September singt das Cantorenensemble des Musikkollegs Abtei Hamborn.

Saxophon- und Klaviermusik, aber auch Sologesang und mehr prägen die Open-Air-Gottesdienste. Fotos: hel/uw
Saxophon- und Klaviermusik, aber auch Sologesang und mehr prägen die Open-Air-Gottesdienste. Fotos: hel/uw



Zoom-Gottesdienste gibt es alle vier Wochen

Das interaktive Online-Gebet findet immer am vierten Sonntag im Monats statt.

Der beliebte Zoom-Gottesdienst mit Abt Albert und Schwester Mariotte, zu dem seit Jahresanfang zunächst an jedem Sonntag eingeladen worden war, findet jetzt regelmäßig einmal im Monat statt.  Er soll in Zukunft  immer am 4. Sonntag eines jeden Monats stattfinden.

 

Der nächste Zoom-Gottesdienst ist demnach am 26. September 2021 zur gewohnten Zeit um 11 Uhr . Alle sind herzlich eingeladen zu dieser Form des Gottesdienstes.


Einlass ins Zoom-Meeting ist wie gewohnt bereits ab 10.30 Uhr möglich. Sollte es Probleme beim Eintreten geben, kann man sich ab dann auch an folgende Rufnummer wenden: 0203/57834333. Über eine weiterhin rege Beteiligung würden wir uns sehr freuen. Und natürlich können wir davor und danach noch - wie sonst auch vor der Kirche - die Gelegenheit zu einem kurzen Gespräch nutzen.

Wie funktioniert das?

Sie brauchen

  • Laptop, PC oder Tablet (Handy geht zur Not auch) möglichst mit Mikrophon und Kamera
  • eine noch nicht angezündete Kerze
  • folgenden Link: https://us02web.zoom.us/j/
  • Evtl. müssen Sie dann noch die Meeting-ID (849 2508 7209) und den Meetingkenncode (052212) eingeben und können dann an der Gebetszeit teilnehmen.
  • Bitte schreiben Sie Ihren Namen ins Namensfeld.
  • Schalten Sie sich möglichst schon 15 Minuten vor dem offiziellen Beginn zu.

Wir freuen uns auf Sie!

Foto: Tobias Lechte l St. Barbara
Foto: Tobias Lechte l St. Barbara


Arbeit im Pfarreibüro: St. Johann sucht Verwaltungsangestellte(n)


Zum 1. Januar 2022 wird im Pfarrbüro St. Johann, An der Abtei 2, eine engagierte, qualifizerte Verwaltungskraft gesucht. Auf die Stelle mit 60% Beschäftigungsumfang können sich Menschen bis zum 30. 9. dieses Jahres bei Verwaltungsleiterin Susanne Schütters bewerben.  Details finden sich im Download der Ausschreibung.

Download
Pfarrbüro Nachfolge zum 1. 1. 2022
Verwaltungsangestellte - 30.09. _ 1.1.20
Adobe Acrobat Dokument 205.1 KB

Kirchen sind für das stille Gebet geöffnet

Die Öffnungszeiten:

Abtei-Kirche St. Johann, An der Abtei, Hamborn:

täglich von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 

 

Herz Jesu, Holtener Str. 160, Neumühl: 

täglich 9:00  bis 16:00 Uhr / nur samstags 12:00 bis 16:00 Uhr


St. Barbara, Fahrner Str. 60:

Sonntags, 14:00 bis 18:00 Uhr


St. Norbert, Norbertuskirchplatz 10, Obermarxloh:

Samstags, 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr


St. Peter, Mittelstr. 2, Marxloh: 

täglich 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr



Protokolle aus den Gremien

Die Protokolle der Gemeinderatssitzungen von St. Johann sowie des Pfarrgemeinderates stehen ab sofort hier auf unserer Website zum Lesen und Herunterladen bereit.


Das Beten des Rosenkranzes in wechselnden Gesätzen reflektiert  Lebensstationen und das Heilswirken Jesu, begleitet vom  wiederholten Gebet „Gegrüßet seist Du Maria“. Zwischen 15 und 50 sind die meisten Fußpilger, auch diese Jüngeren  stehen zur alten Gebets-Tradition. „Ich bete den Rosenkranz mit eigenen Gedanken und Anliegen weiter und fühle, was mich bewegt“, sagt Uwe Becker (45). Die Impulse für alle ermöglichten Stärkung, dazu Nähe zu Gott und der Welt. Becker: „Im Gebet und im Kopf nehme ich deutsche Flutopfer, Hurrican-Geschädigte in Amerika und Hungernde in Afghanistan mit.“ Freunde, Familien und Kranke sind im Herzen und Denken dabei, wissen auch andere, die zu Fuß im Schnitt mit fünf Stundenkilometern unterwegs sind.  


Kath. Kirchengemeinde - Propstei St. Johann

Pfarramt St. Johann

An der Abtei 2

47166 Duisburg

Tel.: 0203 55 42 81

st.johann.duisburg-hamborn@bistum-essen.de

Führungen durch die Abtei     

Anmeldung: tourismusbuero@abtei-hamborn.de

 

Tel. 0203-54472600